Thailand: verlockende Strände inmitten exotischer Kultur

Ob Pauschalurlauber oder Individualtouristen – Thailand fasziniert schon seit etlichen Jahren Reisende aus allen Winkeln der Welt. Es ist ein Land voller Exotik, gastfreundlich, aber doch geheimnisvoll. Der südostasiatische Staat lockt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und fabelhaften Stränden. Wann die beste Reisezeit ist entscheidet sich nicht zuletzt daran, was man genau für seine Reise plant und welche Region man bereisen möchte. So ist es zum Beispiel im Frühjahr im Norden recht mild, während es im Süden sehr heiß werden kann. Auch fällt, im Jahresdurchschnitt gesehen, im südlichen Landesteil mehr Regen als in den nördlichen Regionen. Im Südwesten Thailands gibt es den geringsten Niederschlag zwischen Dezember und April; ähnliches gilt auch für Bangkok, während im Norden die regenärmste Periode schon im Oktober beginnt und bis April/Mai dauert. Und was für Badeurlauber sehr erfreulich sein dürfte: die Wassertemperatur beträgt das ganze Jahr über weit über 20 Grad.

640px-Maya_Bay_Thailand

Passend dazu gibt es jede Menge traumhafter Badestrände. Mit zu den schönsten dürften auf jeden Fall die von der beliebten Ferieninsel Phuket gehören. Die vor der Südküste gelegene Insel ist die größte des Landes und vor allem für ihre Bilderbuchstrände bekannt. Dabei ist der Mai Khao Beach mit rund 11 Kilometern der längste. Neben diversen Lokalen findet man hier Fitness-Center genauso wie Spas, aber auch kinderfreundliche Einrichtungen wie etwa einen Wasserpark oder Kinderbecken. Recht familienfreundlich gibt sich auch Karon mit seinem flachen Wasser und einem Dinosaurier-Themenpark. Wer beim Strandleben Wert auf Ruhe legt, der wird in Hua Hin, an der Ostküste fündig werden. Fündig wird man hier aber auch, wenn man nach günstigen Luxusunterkünften Ausschau hält oder nach guten Golfplätzen. Noch mehr herrliche Strände im Osten Thailands gibt es auf der Insel Koh Chang, zum Beispiel den fünf Kilometer langen Khlong Prao Beach, der von einer Lagune umgeben und mit Palmen gesäumt ist. Erwähnenswert ist auf jeden Fall auch die vor der Ostküste gelegene Insel Koh Phi Phi, die sowohl lebhafte Strände als auch einsame Badebuchten zu bieten hat. Auch Touristen mit Vorliebe für komfortable Bungalows sollten hier an der richtigen Adresse sein.

640px-Thailand_-_Waterfall

Doch Thailand begeistert seine Besucher nicht nur mit Traumstränden, sondern auch oder vor allem mit allerhand Sehenswürdigkeiten. An dieser Stelle muss man natürlich unbedingt die Hauptstadt des Landes – Bangkok, mit den zahlreichen Tempelanlagen nennen. Zu weiteren bedeutenden Bauwerken gehören etwa der über 80 Räume zählende Wimanmek-Palast, der als das größte Teakholz-Gebäude weltweit gilt oder die Anfang der 1930er Jahre eröffnete Memorial-Bridge. Sehenswert sind ferner die verschiedenen Parks in der thailändischen Hauptstadt, beispielsweise der in den 1920er Jahren gegründete Lumphini-Park oder der sogenannte Dusit-Zoo, in dem sehr viele asiatische und afrikanische Tierarten untergebracht sind. Sehenswertes findet sich jedoch auch in anderen Teilen des Landes, etwa der 7-stufigen Wasserfall Huay Mae Khamin in der Provinz Kanchanaburi oder der Geschichtspark Ayutthaya im Zentralthailand mit seinen alten Tempeln und Palästen.

Malediven oder wenn der Traumurlaub Wirklichkeit wird

Fernreiseziele werden immer beliebter, sind die Menschen doch anscheinend gern bereit, für einenMalediven Urlaub unter Palmen eine längere Flugzeit auf sich zu nehmen. Egal ob sich das Flugzeug in Richtung Osten begibt, zum Beispiel auf die Karibik. Oder ob es gen Westen geht – und hier sind nicht selten die Malediven die Destination. Dieser Inselstaat im Indischen Ozean. südlich von Indien gelegen, scheint so ziemlich alles zu haben, um den Traum von einem idealen Badeurlaub zu erfüllen. Wer die stundenlangen Reisestrapazen tapfer ausgehalten hat, der wird am Ende reichlich belohnt: weiße Sandstrände, kristallklares Meer, idyllische Lagunen, dazu noch das Palmen-Feeling, mit anderen Worten – Exotik pur. Schöner könnte die Kulisse kaum sein, um einen wundervollen Strandurlaub zu verbringen. Und wer noch nach einem zusätzlichen Highlight sucht, der mag vielleicht die Unterkunft in einem sogenannten Wasserbungalow erwägen. Hierbei handelt es sich um einen Stelzenbau, der im seichten Wasser steht. Man braucht also nur einige Stufen zu nehmen und schon befindet man sich in den warmen Fluten des Ozeans. Mehr Meer geht nun wirklich nicht.

Doch sind die Malediven nicht nur für die normalen badefreudigen Touristen ein echter Traum, sondern Maledivenvor allem auch für Wassersportler wie geschaffen. Das entsprechende Angebotsspektrum ist breit gefächert und schließt unter anderem Surfen, Segeln, Wasserski sowie Tauchen ein. Und gerade die Taucher dürften es sein, die hier besonders auf ihre Kosten kommen, denn die Unterwasserwelt ist überaus faszinierend. Bunt schillernde Korallen und aller Art von exotischen Meeresbewohnern so aus nächster Nähe zu erleben, das ist schon ein einmaliges Erlebnis. Doch so reizvoll auch die Tiefen des Indischen Ozeans sein mögen, so sollte selbst der geübte Taucher beachten, dass auf den Malediven eine Maximaltiefe von 30 Metern erlaubt ist. Wer eine solche tatsächlich erreichen will, der findet dazu Gelegenheit an solch schönen Tauchspots wie Banana Reef, Colosseum, Nassimo Tila oder Paradise Rock.

Auch wenn in diesem Inselstaat die Natur selbst die größte Sehenswürdigkeit ist, so finden sich dennoch auch einige kulturelle Sehenswürdigkeiten und zwar in der Hauptstadt Male. Dazu zählen einige Moscheen, das Nationalmuseum, der schöne Sultanspark und zwei Paläste. Interessant dürfte ferner der Besuch in dem Basar- und Hafenviertel sein, wo man beispielsweise das eine oder andere originelle Mitbringsel ergattern kann.

Vietnam ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert

Für alle Menschen die sich einen ganz besonderen Urlaub mit vielen Sehenswürdigkeiten und Naturschauspielen wünschen, kann Vietnam zum Ziel ihrer Träume werden. Gerade auch wenn man ein Ziel sucht, welches man ganz jährig besuchen kann, bietet sich Vietnam an, da dieses Land in zwei Klimazonen liegt, so dass man hier immer ein Ziel finden kann, in dem gerade nicht Regenzeit herrscht. Doch gerade wenn man sich für die asiatische Kultur und besondere Landschaften interessiert, kann ein Urlaub in Vietnam spannend sein, jedoch sollte man sich wirklich ausreichend Zeit nehmen seine Reise genau zu planen oder vielleicht sogar eine Rundreise anstreben, damit man wirklich viele neue Eindrücke gewinnen kann.

Traumhafte Strände und atemberaubende Sehenswürdigkeiten erwarten einen in Vietnam

Wenn man gerne einen Urlaub am Meer verbringen möchte, so sollte man sich Flüge nach Vietnam buchen, die einen in die Nähe des Ortes Nha Trang bringen, denn dies ist einer der beliebtesten Badeorte in Vietnam. Allerdings ist es ratsam seinen Strandurlaub in diesem Ort zwischen Januar und August zu planen, da man ansonsten ein deutlich höheres Regenrisiko in Kauf nehmen muss. Doch ansonsten kann man in Nha Trang zu jeder Jahreszeit traumhafte weiße Sandstrände finden, die zum Sonnen und Entspannen einladen. Möchte man lieber Sehenswürdigkeiten erkunden, so sollte man sich in jedem Fall die Tempelstadt My Son in Zentral Vietnam auf seine Reiseliste setzen, denn mit mehr als 70 Tempeln, zählt dieser Ort zum Weltkulturerbe und zeigt deutlich die Schönheit der frühasiatischen Baukunst. Ebenso interessant ist die Bucht Halong, denn dort ragen riesige Felsen und kleine Inseln aus dem Meer, welche man mit dem Boot besuchen kann, wenn man dies wünscht. Doch auch als Motiv für Urlaubsfotos ist diese Bucht in Vietnam ein wahres Highlight.

Manche Dinge sollte man sich in Vietnam nicht entgehen lassen

Eine Besonderheit, welche man in vielen asiatischen Ländern finden kann, ist auch in Vietnam anzutreffen. Die sogenannten Schwimmenden Märkte, sind in vielen Orten in Vietnam zu finden und hat man die Gelegenheit einen solchen zu Besuchen, so sollte man sich das nicht entgehen lassen. Ebenso sollte man auch, wenn sich die Gelegenheit bietet einmal am wöchentlichen Festmahl teilnehmen und so die Küche des Landes näher kennenlernen. Doch egal für welches Ziel und welche Unternehmungen man sich bei einem Urlaub in Vietnam entscheiden wird, dieses Land wird einen begeistern.

Myanmar – Urlaub mit Erholung, Spaß und Unterhaltung garantiert

Myanmar ist ein südostasiatischer Inselstaat, der zwischen Thailand, China, Indien und Bangladesch liegt, sowie an den Golf von Bengalen und Indischen Ozean anschließt. Besser bekannt ist Myanmar als Birma beziehungsweise Burma. Von Frankfurt aus umfasst der Flug nach Myanmar circa 10 bis 11 Stunden. Der Inselstaat überzeugt durch kristallklares Meerwasser, weiße Sandstrände und einer bemerkenswerten Gastfreundlichkeit gegenüber Touristen.

Optimale Reisezeit

Myanmar verfügt über drei Wetterzeiten, die in Regen, kalte und heiße Perioden unterteilt sind. Viel Regen gibt es von Juni bis Oktober, dann folgt die kühle, trockene Zeit bis März mit durchschnittlichen Temperaturen von circa 25-28 Grad Celsius. Im April und Mai herrschten Temperaturen von nicht selten bis zu 40 Grad Celsius. Somit bietet sich eine optimale Reisezeit in der kühleren Klimaperiode an, die angenehm warme Temperaturen insbesondere für Europäer bietet und kaum Regen aufweist. Die Wassertemperatur beträgt auch in den kühleren Monaten immer noch durchschnittlichen 27 Grad.

Sport und Unterhaltung in Myanmar

Der Ngapali Strand ist rund sieben Kilometer von Sandoway entfernt und bietet Wassersportlern ein umfangreiches Angebot zum Surfen, Boot Fahren, Tauchen und Schnorcheln an.
Der Osten des Inselstaates ist perfekt für Aktivurlauber geeignet, die Bergsteigen und Wandern möchten. Außer im östlichen Landesteil aufgrund schlechter Straßenverhältnisse, können Mountainbiker das gesamte Land erkunden und Erholungssuchende sich mit einer asiatischen Massage verwöhnen lassen. Im Yangon-Theater finden regelmäßig Veranstaltungen statt.

Unvergessliche Sehenswürdigkeiten

Der Süden Myanmars präsentiert sich die einzigartige Architektur aus der Kolonialzeit. In Rangun ist die goldene buddhistische Shwe-Dagon-Pagode zu besichtigen, die als der außergewöhnlichste Sakralbau Asiens gilt und das Wahrzeichen von Myanmar darstellt. Die Königsstadt Mandalay zeichnet sich als künstlerisches Zentrum ebenso aus, wie durch die Vielfalt an Tempeln, Palästen und landestypischen Stupas. Von dort geht es mit dem Boot nach Mingun, wo die älteste und größte Glocke weltweit fantastische Eindrücke vermittelt.
Im östlichen Yengan garantieren die Padah-Lin-Höhlen mit prähistorischen Malereien ein abenteuerliches Erlebnis, während in Maymyo die Wasserfälle zu bestaunen sind.