Grönland oder Abenteuerurlaub inmitten von Gletschern

Für Interessenten an Reisen in die Polarregionen gibt es so manche attraktive Destinationen. Und wer arktische Exotik mit einem Inselurlaub verbinden will, der wählt höchstwahrscheinlich Grönland. Mit über 2 Millionen Quadratkilometern Fläche ist dies die größte Insel der Welt. Ihre Länge beträgt gut640px-Southeast_Greenland_Fjord 2.600 Kilometer und die breiteste Stelle rund 1.200 Kilometer; von der Nordküste bis zum Nordpol sind es gerade mal gut 700 Kilometer. Grönland hat weltweit die geringste Bevölkerungsdichte, wobei die ca. 57.000 Einwohner an der Küste leben, denn das Landesinnere ist gänzlich von Eis bedeckt. Die eisfreie Fläche ist nur etwas größer als die Gesamtfläche von Deutschland. Es versteht sich von selbst, dass eine Reise nach Grönland nichts für sonnenverwöhnte Touristen ist, wenn man bedenkt, dass die Maximalwerte selbst im Sommer im besten Fall etwa 16 Grad erreichen, wohl bemerkt in den bewohnten Gebieten – im Inneren der Insel klettert die Lufttemperatur auch in der wärmsten Jahreszeit kaum über Null. Trotz der strengen klimatischen Bedingungen sind hier viele Tierarten beheimatet. Zu den am häufigsten vertretenen zählt vor allem der Eisbär. Hauptsächlich kommt er in dem Nordost-Grönland-Nationalpark vor, welcher mit weit über 900.000 Quadratkilometern Fläche gleichzeitig der größte Nationalpark weltweit ist. Dort teilt er sein Zuhause mit mehreren Tausend Moschusochsen, ferner mit Polarwölfen, Lemmingen sowie Polarfüchsen. Zu weiteren Repräsentanten der grönländischen Tierwelt zählen auch solche Meeressäuger wie Robben, Buckelwale oder Walrosse. Aus der Vogelwelt sind unter anderem Kolkraben, Eistaucher und Eiderenten vertreten.

Wer eine Vorliebe für arktische Landschaften hat, für den ist diese riesige weiße Insel sicherlich einGreenland_ice_stream Traumziel. Die gewaltige raue Natur zieht sowohl Menschen an, die nach Einsamkeit und Ruhe in ihrem Urlaub suchen, als auch solche mit einem Faible für Abenteuer. Denn Abenteuerlust wird auf Grönland durchaus gefördert. Dabei ist eine Schlittenhundetour durch die unberührte Wildnis fast Pflicht. Etwas waghalsiger dürfte da allerdings eine Klettertour durch die imposanten Eisberge und Gletscher sein, die man jedoch nie auf eigene Faust unternehmen sollte, sondern nur unter professioneller Führung. Als weitere Sportaktivitäten bieten sich auf Grönland etwa Skifahren oder Kajakfahrten an. Und auch Angler und Jäger kommen auf der Polarinsel auf ihre Kosten. Ein besonderes Erlebnis dürfte sicher ein Rundflug mit einem Helikopter sein, um Grönlands herrliche Naturlandschaften aus der Vogelperspektive kennen zu lernen. Und um die beeindruckenden Naturphänomene am Himmel zu bestaunen, dafür eignen sich am besten die Herbst- und Wintermonate, wenn die Nordlichter ein farbenprächtiges Spektakel liefern.