Madeira: ein El Dorado für Naturfreunde und Wanderer

Die Inseln im Mittelmeer oder im Atlantischen Ozean sind nicht zuletzt deshalb so beliebt, weil sie als richtige Badeparadiese gelten. Doch es heißt ja nicht umsonst: keine Regel ohne Ausnahme. Und diese scheint doch Madeira darzustellen. Zweifellos handelt es zwar um eine wunderschöne Insel, die auch gern als Urlaubsziel gewählt wird. Aber sie ist weniger dafür geeignet, wenn man einen Strandurlaub mit allem drum und dran im Sinne hat.

Madeira ist eine hervorragende Reisedestination für Wanderer, Naturfreunde oder einfach Menschen, Levadadie sich nach einem erholsamen Urlaub sehnen, den sie in einer besonders schönen Umgebung genießen möchten. Und diese bietet diese portugiesische Insel, die gut 900 Kilometer südwestlich von Lissabon im Atlantischen Ozean liegt, allemal. Das gesamte Eiland ist gebirgig, wobei die höchste Erhebung der Pico Ruivo mit rund 1.860 Metern ist. Im Westen von Madeira liegt in einer Höhe von bis zu 1.500 Metern über dem Meeresspiegel das Hochmoor Paul de Serra, eine imposante Landschaft, die sich durch Farngewächse, Wasserfälle und künstliche Wasserläufe – die sogenannten Levadas – auszeichnet. Die Atlantikinsel verfügt über eine überaus reiche Pflanzenwelt – angefangen von Lorbeerwäldern über Eukalyptusbäume bis hin zu Thymian, Hortensien und Kamelien. Nicht ohne Grund wird sie auch Blumeninsel genannt. Die üppige Flora ist dem milden Klima zu verdanken, weshalb Madeira auch schließlich das ganze Jahr über für Urlauber attraktiv ist. So beträgt die durchschnittliche Temperatur im Januar 17 Grad, während in den wärmsten Monaten August und September im Durchschnitt 23 Grad erreicht werden. Größere Unterschiede gibt es jedoch bezüglich des Niederschlags – dieser ist zwischen November und Februar deutlicher höher als im Frühjahr oder im Sommer.

Wichtigstes Touristenzentrum ist der Hauptort der Insel: Funchal. Dieser hat etwas mehr als 100.000Funchal Einwohner und ist gleichzeitig Bischofssitz und Universitätsstadt. Auch eine Reihe von Sehenswürdigkeiten hat Funchal zu bieten, etwa eine Kathedrale, ein Foto-Museum, eine Festung aus dem 17. Jahrhundert sowie einen mit einer Luftseilbahn erreichbaren Botanischen Garten mit verschiedenen Themenbereichen auf einer Fläche von rund 35.000 Quadratmetern.