Sankt Petersburg – eine Stadt zum Verlieben

Weiße Nächte sind schon Thema in der gleichnamigen Erzählung des berühmten Schriftstellers Dostojewski, hat doch dieses Naturphänomen immer schon die Menschen fasziniert. Und welchen schöneren Ort könnt es geben, um diesem Phänomen mal beizuwohnen, als eben in Sankt-Petersburg, dem Schauplatz von Dostojewskis romantischer Novelle.Sankt Petersburg In der Tat sind die Weißen Nächte ein Magnet für Touristen aus aller Herren Länder, die im Sommer in die Stadt an der Newa kommen. Während das Naturschauspiel andauert, zieht es Einheimische als auch Besucher wie magisch auf die Straßen. Man flaniert umher und genießt die eindrucksvolle Atmosphäre mit einem Hauch von Mystik. In dieser Zeit gibt es diverse Festivals, es herrscht allgemeine Partylaune und auch verliebte Pärchen könnten sich wohl keine romantischere Kulisse denken. Warum es dieses Naturspektakel in St. Petersburg überhaupt gibt liegt daran, dass die Stadt auf dem 60. Breitengrad liegt, also nah am Polarkreis, ähnlich wie der Süden von Alaska oder Grönland. Nachts steht im Sommer die Sonne weniger als 6 Grad unter dem Horizont und daher wird auch keine sogenannte nautische Dämmerung erreicht.

Doch nicht nur wegen der Weißen Nächte ist St. Petersburg ein begehrtes Reiseziel. Die russische Metropole wird auch „Venedig des Nordens“ genannt und gilt als eine der schönsten Städte der Welt. InSankt Petersburg der historischen Innenstadt gibt es sage und schreibe über 2.000 Schlösser, Paläste und sonstige Prunkbauten und somit Grund genug, dass die UNESCO dieser den Titel Weltkulturerbe verliehen hat. Eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten ist sicherlich die Eremitage, welche mit rund drei Millionen Kunstwerken, unter anderem von solch berühmten Künstlern wie van Gogh, Picasso oder Leonardo da Vinci, als eines der größten Museen weltweit gilt. Die Ausstellungsstücke sind auf sechs Gebäude verteilt, von denen wohl das wichtigste der Winterpalast ist, die ehemalige Hauptresidenz der russischen Zaren. Wer St. Petersburg besucht, dem sei ferner auch die Besichtigung der Isaakskathedrale empfohlen. Die Kirche, welche für rund 14.000 Menschen Platz bietet, ist gut 100 Meter hoch und ihre vergoldete Hauptkuppel hat einen Durchmesser von 26 Meter.

In Sachen Kultur hat Sankt Petersburg allerhand zu bieten. So gibt es paar Dutzend Theater, eine Philharmonie und diverse Bibliotheken, von denen eine Bücher in über 80 Sprachen beherbergt. Und wer sich in der 5-Millionen-Metropole nach paar ruhigen Stunden sehnt, der kann diese in einem der wunderschönen Parks verbringen, etwa in dem 16 Hektar großen Botanischen Garten mit mehreren Millionen verschiedener Pflanzenarten.